Boing Boing
Boulevardkomödie von Marc Camoletti

Premiere: November 2010
Aula der Freiherr-vom-Stein-Schule, Rösrath

Zum Stück

Seine Wohnung in der Nähe eines großen Flughafens und sein Organisationstalent ermöglichen es dem charmanten Schlitzohr Bernhard, ein ideales System auszuklügeln und Beziehungen der ganz besonderen Art zu pflegen: Drei Stewardessen (heute: „Flugbegleiterinnen"), jeweils bei unterschiedlichen Fluggesellschaften beschäftigt, sind allesamt seine Geliebten, ohne voneinander zu wissen. Ein geniales Arrangement – aufgebaut auf den unterschiedlichen Flugplänen und der kritisch-resoluten Unterstützung seiner Hausdame Berthe. Doch eines Tages ändern sich die Flugpläne, und das Auftauchen von Bernhards Neffen Robert bleibt nicht die einzige Überraschung...

Tobias Hoffmann in der „NZZ"  anlässlich einer Inszenierung in Zürich 2009: << „Boeing Boeing" ist ein absolut schadstofffreies Vergnügen, laut, aber nicht lärmig, temporeich, aber nicht hektisch, und (...) auch eine verträgliche Kost für Verächter des Schenkelklopf-Humors. >> Das Ensemble der Bühne 11-hundert versucht  bei diesem Stück aus dem Jahre 1960 mit der Inszenierung durch  Schauspielerin und  Regisseurin Heike Bänsch einen ähnlichen Weg zu gehen.

Über den Autor

Marc Camoletti wurde am 16. November 1923 in Genf geboren. Der Franzose italienischer Abstammung lebte von Kindheit an in Paris und betätigte sich vor seiner Schriftstellerkarriere als Maler. Das Theatre des Capuchine spielt als eines seiner ersten und gleichzeitig bekanntesten Stücke "Die Perle Anna" (es läuft diesen Herbst u.a. im Theater am Kurfürstendamm in Berlin mit Anita Kupsch in der Hauptrolle). Der Erfolg von  "Boeing Boeing" bedeutet 1960 den endgültigen Durchbruch zum Erfolg. Camoletti inszenierte die von ihm geschriebenen Stücke gerne selbst. Ein weiterer seiner "Hits" ist das Lustspiel "Hier sind Sie richtig". -  Er starb am 20. Juli 2003.